neue Nachrichten

Samstag 10 Juni 2017

Magnesiumsupplementierung beugt Knochenbrüchen vor

Magnesiumsupplementierung kann Knochenbrüche bei älteren Menschen verhindern, wie eine Studie der Universitäten Bristol (Großbritannien) und Ostfinnland (Finnland) zeigt. Die Studie zeigt auch, dass es nicht reicht, einfach mehr magnesiumreiche Nahrungsmittel zu sich zu nehmen.

 

Es war bereits bekannt, dass Calcium und Vitamin D eine wichtige Rolle bei der Gesundheit der Knochen spielen, aber es gab noch keine speziellen Untersuchungen zum Einfluss von Magnesium auf Knochenbrüche. Knochenbrüche sind die Hauptursache für Invalidität und schlechte Gesundheit bei Menschen über 50.

 

„Niedrige Serumspiegel vermeiden“

Über 20 Jahre lang wurden 2245 Menschen mittleren Alters und darüber begleitet. Wie sich zeigte, hatten Männer mit niedrigem Magnesiumblutspiegel ein erhöhtes Frakturrisiko, vor allem der Hüfte. Bei Männern mit höheren Magnesiumblutspiegeln lag das Risiko für eine Fraktur um 44 Prozent niedriger.

 

Keiner der 22 Männer, die einen sehr hohen Magnesiumspiegel hatten (> 2,3 mg/dl) erlitt während der Follow-up-Periode eine Fraktur. „Obwohl dies noch nicht bewiesen ist, deutet die Studie darauf hin, dass das Vermeiden von niedrigen Serummagnesiumspiegeln eine vielversprechende Strategie zur Prävention von Frakturen sein könnte.“

 

Nahrung allein nicht ausreichend

Die höheren Blutspiegel und deren präventive Wirkung waren nicht auf eine höhere Magnesiumzufuhr über die Nahrung zurückzuführen, wie sich in der Studie herausstellte.

 

Obwohl der Magnesiumblutspiegel von der Aufnahme über Nahrung und Wasser abhängt, gilt dies nicht für ältere Menschen, Menschen mit Darmproblemen und Menschen, die bestimmte Medikamente einnehmen. Bei diesen Menschen reicht es nicht aus, die Menge magnesiumreicher Nahrungsmittel zu erhöhen. Was jedoch hilft, ist die Behandlung der zugrundeliegenden Erkrankung und das Supplementieren von zusätzlichem Magnesium.

 

Die Forscher: „Alles deutet darauf hin, dass eine Erhöhung des Serumspiegels von Magnesium gegen zukünftige Frakturen schützen kann. Die potenziellen therapeutischen Implikationen müssen allerdings noch in gut konzipierten Ergänzungsstudien weiter untersucht werden.“

 

Weitere Informationen über den wissenschaftlichen Hintergrund von Magnesiumsupplementierung finden Sie in der Monographie über Magnesium.

 

Literatur

Setor K. Kunutsor, Michael R. Whitehouse, Ashley W. Blom and Jari A. Laukkanen, Low serum magnesium levels are associated with increased risk of fractures: a long-term prospective cohort study, in European Journal of Epidemiology (2017).