Monographien


Orale Probiotika

Als PDF-Datei herunterladen

Beschreibung

Es deutet bereits vieles darauf hin, dass orale Bakterien nicht nur lokal von Bedeutung sind, sondern dass sie auch mit systemischen Wirkungen in Verbindung stehen. So zeigen epidemiologische Studien, dass es einen signifikanten Zusammenhang gibt zwischen Parodontitis und chronischen Krankheiten wie Diabetes Typ II, Herz- und Gefäßerkrankungen, Übergewicht, und möglicherweise auch Alzheimer.

Dass Probiotika in der richtigen therapeutischen Dosis zu einer gesunden Magen-Darm-Flora beitragen und sich damit positiv auf die allgemeine menschliche Gesundheit auswirken können, ist bekannt. Schließlich gibt es einen deutlichen Zusammenhang zwischen dem Gastrointestinalsystem und dem Auftreten verschiedener Erkrankungen. Da aber die große Bedeutung der Prävention und Behandlung von Mundkrankheiten nicht mehr zu unterschätzen ist, rückt die Wirkung von Probiotika im Hinblick auf die Mundgesundheit immer mehr in den Mittelpunkt des wissenschaftlichen Interesses.

Kürzlich durchgeführte Untersuchungen haben gezeigt, dass spezifische probiotische Bakterien die Mundflora günstig beeinflussen und auf orale Pathogene inhibierend wirken. Vor allem scheinen es Laktobazillen zu sein, die imstande sind, die Symbiose des mikrobiellen Ökosystems im Mund wiederherzustellen und/oder zu erhalten.

Wirkung

Eine gute mikrobielle Zusammensetzung im Mund hängt ab von einem stabilen Gleichgewicht zwischen den sogenannten gutartigen Bakterien und potenziell pathogenen Bakterien. Unter Einfluss externer Faktoren, wie z. B. schlechter Ernährungsmuster, kann das Gleichgewicht gestört werden, was ein übermäßiges Wachstum oraler Pathogene nach sich zieht. Diese Dysbiose der oralen Mundflora stellt eine primäre Ursache für Gingivitis und Parodontitis dar.

Bei der Entstehung von parodontalen Erkrankungen spielen einige Bakterien die Hauptrolle. So wirken zum Beispiel Streptococcus mutans und Streptococcus sobrinus aufgrund ihrer acidogenen Eigenschaften stark kariogen. Weitere an der Pathogenese parodontaler Krankheiten maßgeblich beteiligte Pathogene sind Porphyromonas gingivalis und Aggregatibacter actinomycetemcomitans. Wegen der Migration von Pathogenen aus der Mundhöhle in die Blutbahn erscheint Parodontitis als unabhängiger Risikofaktor für diverse chronische Krankheiten. Außerdem beeinflusst die bakterielle Mundflora durch das Herunterschlucken von Speichel fortwährend das Darmsystem. Auch hier gibt es bei gestörter Darmflora einen Zusammenhang mit verschiedenen Krankheiten.

Studien mit oralen Laktobazillen zeigen, dass bestimmte Arten auf die dominanten Pathogene eine stark hemmende Wirkung ausüben. So zeigen vor allem L. paracasei, L. plantarum, L. rhamnosus, L. casei, L. fermentum und L. salivarius unter anderem einen stark antikariogenen und antipathogenen Effekt. Neben der antimikrobiellen Wirkung besitzen diese nützlichen Bakterien auch entzündungshemmende Eigenschaften; außerdem modulieren sie entzündungsfördernde und entzündungshemmende Zytokine. Durch die eigene Produktion von Bakteriozinen sorgen sie offenbar darüber hinaus für die Regeneration der Barrierefunktion im Mund.

Die Wiederbesiedlung der Mundflora mit den richtigen Bakterien scheint für die Prävention und Behandlung von Mundkrankheiten und die Optimalisierung der allgemeinen Gesundheit ein unabdingbarer Schritt zu sein. Eine Mischung aus den genannten Laktobazillen sorgt außerdem für einen synergistischen Effekt mit daraus resultierender optimaler Heilwirkung.

Indikationen

Parodontitis
Weltweit gehört Parodontitis zu den häufigsten mikrobiellen Krankheiten, deren Folgen sich nicht nur auf die Mundhöhle beschränken. Es handelt sich um eine multifaktorielle Erkrankung, die eine bakterielle Dysbiose zur ursächlichen Grundlage hat. In der Parodontologie und Implantologie beruht die Behandlung von Parodontitis zu einem erheblichen Teil darauf, dass die säurebildenden Pathogene im Zahnbelag unterdrückt und kolonisierungsresistent gemacht werden. Dadurch gehen zwar, oft in Kombination mit Antiseptika und/oder Antibiotika, die Paropathogene tatsächlich zurück, aber die Tatsache bleibt, dass die Reaktion auf diese Therapie oft unzureichend ist. Nach einiger Zeit ändert sich dann die Plaqueflora wieder hin zu ihrer ursprünglichen Zusammensetzung.

Dadurch, dass es immer häufiger zu bakteriellen Multiresistenzen kommt, wird es immer notwendiger, eine alternative Vorgehensweise zu finden. Verschiedene Studien belegen einen günstigen Effekt der Wiederbesiedlung der Mundflora mit den richtigen probiotischen Bakterien. In-vitro-Studien, Tierversuche und einige klinische Forschungsreihen mit Laktobazillen haben gezeigt, dass durch Interferenz, die eine direkte Hemmung von (potenziellen) Pathogenen einschließt, die Zusammensetzung der Plaqueflora sich verändert und in der Folge weniger Kariogene und Paropathogene enthält. Ebenso zeigt sich ein Rückgang der entzündungsfördernden Zytokine wie IL-1β, IL-6, IL-8, PGE2 und TNF-α, die an der Pathogenese von Parodontitis beteiligt sind.

Intestinale Permeabilität – CED, RDS und Nahrungsmittelallergien
Eine gute Gesundheit hängt zum großen Teil von einer gesunden Darmflora ab.
Da der Mund das Eintrittsportal zum gastrointestinalen System darstellt, wird durch das Herunterschlucken von Speichel (1-1,5 l/Tag) die Darmflora von der oralen Flora beeinflusst. So zeigen In-vitro-Versuche Veränderungen der Darmflora und der Durchlässigkeit des Darmepithels, z. B. durch P. gingivalis. Bei einer ungünstigen Mundflora gelangen ständig unerwünschte Bakterien in den Darmkanal. Wenn diese Situation über längere Zeit fortbesteht, kann die Barrierefunktion der Darmschleimhaut verschlechtert werden; letztendlich kann das mit schädlicher Wirkung zur Entstehung von u. a. chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED), Reizdarmsyndrom ( RDS) und (Nahrungsmittel-)Allergien beitragen.

Orale Laktobazillen können durch mikrobielle Intervention mit Paropathogenen und durch Verbesserung der Immunabwehr die Mundgesundheit fördern und damit korrigierend auf die Dysbiose der Darmflora einwirken. Die Wiederherstellung der Mundflora gehört daher auch zu den therapeutischen Möglichkeiten in der Behandlung von Darmerkrankungen. So hat sich in randomisierten Untersuchungen mit Kontrollgruppen gezeigt, dass bei CED, insbesondere bei Colitis ulcerosa, probiotische Bakterien die Entzündungssymptome hemmen und die Remissionsperioden verlängern. Laktobazillen haben außerdem besondere spezifische Eigenschaften, welche ergänzend zur Erholung des Darmsystems beitragen können.

Dabei ist zu denken an:
•    Beträchtliche Förderung der Immuntoleranz, unter anderem durch Vermehrung der regulatorischen T-Zellen und des entzündungshemmenden Interleukin-10, jeweils durch L. plantarum und L. paracasei.
•    Günstige Effekte durch L. rhamnosus in der Behandlung von Colitis ulcerosa und RDS.
•    Antimikrobielle Homöostase im gesamten oro-gastrointestinalen System.
•    Antagonistische Wirkung von L. fermentum auf pathogene Bakterien wie Listeria monocytogenes, Salmonella typhi, Salmonella enteriditis und bestimmte Stämme von Escherichia coli.
L. fermentum zeigt auch eine hohe β-Galactosidase-Aktivität und kann dadurch beim Aufheben von Laktose-Intoleranz eine Rolle spielen. Einer unlängst publizierten Meta-Analyse zufolge scheint L. fermentum bei Colitis ulcerosa und RDS gut einsetzbar zu sein.

Alzheimer-Krankheit
Möglicherweise kann Parodontitis, indem sie chronisch systemische Entzündungskrankheiten verursacht, zum Ausbruch der Alzheimer-Krankheit beitragen. Außerdem zeigen Tierversuche, dass Paropathogene das Hirn infiltrieren und dabei Nervenzellen schädigen können. In Hirnstudien post mortem, wobei die Gehirne von Demenzpatienten mit jenen von Kontrollpersonen verglichen wurden, fand sich im Hirn von Demenzpatienten das Bakterium P. gingivalis in erheblicher Konzentration. Unter anderem wies eine prospektive Kohortenstudie , bei der mehr als 1,000 Menschen 5 Jahre lang beobachtet wurden, auf einen signifikanten Zusammenhang zwischen Parodontitis und kognitivem Leistungsabfall hin. Es gibt immer mehr wissenschaftliche Hinweise darauf, dass schlechte Mundgesundheit und Parodontitis zur Entstehung der Alzheimer-Krankheit beitragen. Die Prävention von Entzündungsprozessen in der Mundhöhle durch Wiederansiedlung von effektiven Laktobazillen kann möglicherweise das Risiko einer Alzheimer-Erkrankung verringern.

Diabetes Typ II
Bei Diabetikern ist das Risiko, an (ernsthafter) Gingivitis und Parodontitis zu erkranken, offenbar erhöht – besonders bei instabilem Blutzuckerspiegel. Es deutet immer mehr darauf hin, dass auch umgekehrt ein Zusammenhang besteht zwischen Parodontitis und der Entstehung eines stark schwankenden Blutzuckerspiegels, vor allem bei Diabetes Typ II. Eine mögliche Erklärung, die dem zugrunde liegen könnte, ist die bei Parodontitis erhöhte Produktion von Zytokinen. Die Migration dieser entzündungsfördernden Zytokine in die Blutbahn kann zu einer erhöhten Konzentration von Entzündungsmarkern im Blut führen, was eine weniger gute Kontrolle des Diabetes zur Folge hat. In Tierversuchen hat sich gezeigt, dass die Verabreichung von P. gingivalis zu Insulin- und Glukoseintoleranz führt.

Obwohl nicht alle Forschungsergebnisse eindeutig sind, zeigen verschiedene Untersuchungen, dass eine parodontale Behandlung und eine gute Mundgesundheit eine senkende Wirkung auf die Entzündungsmarker und den Blutzuckerspiegel haben. Laktobazillen können sowohl durch ihre entzündungshemmende Wirkung als auch durch die Modulation der entzündungsfördernden und -hemmenden Zytokine und durch Verringerung der Anzahl von (paro)pathogenen Bakterien erheblich zur Prävention und Behandlung von Parodontitis bei Diabetikern beitragen. Außerdem haben Studien gezeigt, dass Laktobazillen die Glukosetoleranz und die Insulinempfindlichkeit erhöhen können. Im Rahmen einer multidisziplinären Herangehensweise kann der Einsatz der geeigneten Kombination von Laktobazillen der Förderung der Mundhygiene zusätzlich dienlich sein.
 
Herz- und Gefäßerkrankungen
In den letzten Jahren haben epidemiologische Untersuchungen immer mehr bestätigt, dass Parodontitis als unabhängiger Risikofaktor in der Entwicklung von kardiovaskulären Erkrankungen zu betrachten ist. Bakterien aus der Mundhöhle können Entzündungen anderswo im Körper ursächlich zugrunde liegen. Eine prospektive Studie bei 1.147 Männern mit Parodontitis hat ergeben, dass sie anderthalbmal so schnell Herz- und Gefäßerkrankungen entwickeln wie Personen ohne Parodontitis, und dass das Risiko für einen Schlaganfall 2,8-mal so groß ist. Außerdem findet sich bei Parodontitispatienten im Vergleich zu parodontal gesunden Personen mehr atherosklerotische Plaque.

Bei Herzinfarktpatienten trat das Bakterium P. gingivalis häufiger auf als bei Kontrollpersonen. Auch die In-vitro-Analyse zeigte, dass dieses Bakterium den atherosklerotischen Prozess beschleunigt. Paropathogene im systemischen Kreislauf spielen eine Rolle in der Pathogenese von Atherosklerose. Laktobazillen können durch verschiedene Mechanismen, zu denen die Unterdrückung von P. gingivalis und die Neuansiedlung der Mundflora gehören, die Mundgesundheit verbessern und damit dem Risiko systemischer Entzündungen als Folge von Parodontitis möglicherweise vorbeugen.

Halitosis
Ein häufig vorkommendes Problem ist Mundgeruch, der oft von schlechter Mundgesundheit herrührt. Für den Geruch sind flüchtige Schwefelverbindungen verantwortlich, die vor allem von gramnegativen Bakterien wie z. B. P. gingivalis und S. mutans produziert werden. Insbesondere L. salivarius sorgt für einen signifikanten Rückgang dieser Schwefelverbindungen und ist geeignet zur Behandlung von chronischem Mundgeruch. Auch L. rhamnosus und L. plantarum werden vielfach eingesetzt.

Bakterielle Multiresistenz
Schon seit Jahrzehnten werden (Mundhöhlen-)Infekte mit Antibiotika behandelt, aber dennoch stellen Infektionskrankheiten für die Weltgesundheit weiterhin ein großes Problem dar. Durch die zunehmende Gefahr, die von multiresistenten Bakterien ausgeht, entsteht notwendigerweise eine Verschiebung der Behandlungsstrategie in Richtung Probiotika. Bei der Prävention und Behandlung von Mundkrankheiten mit probiotischen Bakterien kann dadurch Terrain gewonnen werden in der Bekämpfung von Infektionskrankheiten allgemein.

Allgemeine Gesundheit
Epidemiologische Untersuchungen zeigen immer mehr, dass ein Zusammenhang besteht zwischen Mundkrankheiten und der allgemeinen Gesundheit. Die Translokation von Mikroorganismen aus dem Mund in den Blutkreislauf kann in der Ätiologie verschiedener systemischer Erkrankungen ein Faktor sein. Die Rolle von Laktobazillen zur Förderung der Mundgesundheit beschränkt sich daher auch nicht auf die oben genannten Indikationen. Die Kombination der in dieser Monografie aufgeführten Laktobazillen sorgt durch optimale Synergie für einzigartige Effekte in der Wiederherstellung der Mundflora und bietet durch verschiedene Wirkungsmechanismen eine breite Anwendbarkeit in der Prävention und Erhaltung der allgemeinen Gesundheit.

Kontra-Indikationen

Die in Probiotika verwendeten Bakterienstämme werden, basierend auf einer "history of safe use", für sicher erachtet. Außerdem evaluiert die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) jedes Jahr die neuen wissenschaftlichen Daten, die auch Untersuchungen an Kleinkindern und Neugeborenen mit einschließen, und verarbeitet ihre Ergebnisse in der sogenannten QPS-Liste sicherer Stämme. Obwohl eine Reihe von Stämmen spezifisch bei Schwangeren und Neugeborenen untersucht wurden, sind bisher nur wenig Daten zu den kurz- und langfristigen Wirkungen anderer Laktobazillen auf Schwangere und Säuglinge bekannt. Bei Personen mit geschwächtem Immunsystem und bei Patienten mit ernsthaften Darmproblemen ist eventuell Vorsicht angebracht. Wenden Sie sich hierzu an Ihren Arzt.

Nebenwirkungen

Von Laktobazillen sind keine nennenswerten Nebenwirkungen bekannt. Zu Beginn der Behandlung können harmlose gastrointestinale Effekte wie Völlegefühl und leichte Darmkrämpfe auftreten.

Interaktionen

Wechselwirkungen mit Antibiotika sind möglich. Fragen Sie hierzu bitte Ihren Arzt oder Apotheker.

Dosierung

Bei probiotischen Laktobazillen in einer Mundspülung ist die Kontaktdauer mit dem Mundepithel sehr wichtig. Eine Spüldauer von mindestens 10 Minuten wird empfohlen, wobei die gesamte Menge nach und nach ausgetrunken wird.
Zeit der Einnahme: am besten vor dem Schlafengehen (ante noctem).
   

Referenzen

  1. Amit-Romach E, Uni Z, Reifen R. Therapeutic potential of two probiotics in inflammatory bowel disease as observed in the trinitrobenzene sulfonic acid model of colitis. Dis Colon Rectum. 2008;51(12):1828-36
  2. Arimatsu K, Yamada H, Miyazawa H, Minagawa T, Nakajima M, Ryder M et al. Oral pathobiont induces systemic inflammation and metabolic changes associated with alteration of gut microbiota. 2014;4-4828
  3. Bascones-Martinez A, González-Febles J, Sanz-Esporrin J. Diabetes and periodontal disease. Review of the literature. Am J Dent. 2014;27(2):63-7
  4. Casanova L, Hughes FJ, Preshaw PM. Diabetes and periodontal disease: a two-way relationship. Br Dent J. 2014;217(8):433-7
  5. Chatterjee A, Bhattacharya H, Kandwal A. Probiotics in periodontal health and disease. J Indian Soc Periodontol. 2011;15(1):23-28
  6. Chen LJ, Tsai HT, Chen WJ, Hsieh CY, Wang PC, Chen CS, et al. In vitro antagonistic growth effects of Lactobacillus fermentum and lactobacillus salivarius and their fermentative broth on periodontal pathogens. Braz J Microbiol. 2012;43(4):1376-84
  7. Chen P, Zhang Q, Dang H, Liu X, Tian F, Zhao J et al. Antidiabetic effect of Lactobacillus casei CCFM0412 on mice with type 2 diabetes induced by a high-fat diet and streptozotocin. Nutrition. 2014;30(9):1061-8
  8. Dijk LJ van. Hoe levensbedreigend is parodontitis? Effecten van parodontitis op het menselijk lichaam. Ned Tijdschr Tandheelkd 2002;109:449-453
  9. Flichy-Fernández AJ, Alegre-Domingo T, Peñarrocha-Oltra D, Peñarrocha-Diago M. Probiotic treatment in the oral cavity: An update. Med Oral Patol Oral Cir Bucal. 2010 Sep 1;15 (5):e677-80
  10. Kekkonen RA, Lummela N, Karjalainen H, Latvala S, Tynkkynen S, Jarvenpaa S, et al. Probiotic intervention has strain-specific anti-inflammatory effects in healthy adults. World J Gastroenterol. 2008;14(13):2029-36
  11. Lin WY, Fu LS, Lin HK, Shen CY, Chen YJ. Evaluation of the Effect of Lactobacillus paracasei (HF.A00232) in Children (6–13 years old) with Perennial Allergic Rhinitis: A 12-week, Double-blind, Randomized, Placebo-controlled Study. Pediatr Neonatol. 2014;55(3):181-8
  12. Lye HS, Kuan CY, Ewe JA, Fung WY, Liong MT. The improvement of hypertension by probiotics: effects on cholesterol, diabetes, rennin, and phytoestrogens. Int J Mol Sci. 2009;10(9):3755-75
  13. Nishihara T, Suzuki N, Yoneda M, Hirofuji T. Effects of Lactobacillus salivarius-containing tablets on caries risk factors: a randomized open-label clinical trial. BMC Oral Health. 2014;14-110
  14. Noble JM, Scarmeas N, Papapanou PN. Poor oral health as a chronic, potentially modifiable dementia risk factor: review of the literature. Curr Neurol Neurosci Rep. 2013;13(10):384
  15. Noguchi S, Toyokawa S, Miyoshi Y, Suyama Y, Inoue K, Kobayashi Y. Five-year follow-up study of the association between periodontal disease and myocardial infarction among Japanese male workers: MY Health Up Study. J of Public health (2014) Oct; 1-7
  16. Poole S, Singhrao SK, Chukkapalli S, Rivera M, Velsko I, Kesavalu L, Crean S. Active Invasion of Porphyromonas gingivalis and Infection-Induces Complement Activation in ApoE-/- Mice Brains. J Alzheimers Dis. 2014 Jul 24
  17. Poole S, Singhrao SK, Kesavalu L, Curtis MA, Crean StJohn. Determining the presence of periodontopathic virulence factors in short-term postmortem Alzheimer’s disease brain tissue. J Alzheimer’s dis. 2013;36(4):665-77
  18. Santos Tunes R, Foss-Freitas MC, Nogueira-Filho Gda R. Impact of periodontitis on the diabetes-related inflammatory status. J Can Dent Assoc. 2010;76:a35
  19. Seymour GJ, Ford PJ, Cullinan MP, Leishman S, Yamazaki K. Relationship between periodontal and systemic disease. Clin Microbiol Infect. 2007;13 Suppl 4:3-10
  20. Shen J, Zuo Z, Mao A. Effect of Probiotics on Inducing Remission and Maintaining Therapy in Ulcerative Colitis, Crohn’s Disease, and Pouchitis: Meta-analysis of Randomized Controlled Trials. Inflamm Bowel Dis. 2014; 20:21-35
  21. Singhrao SK, Harding A, Simmons T, Robinson S, Kesavalu, Crean S. Oral inflammation, tooth loss, risk factors, and association with progression of Alzheimer’s disease. J Alzheimers Dis. 2014;42(3):723-37
  22. Sriphannam W, Lumyong S, Niumsap P, Ashida H, Yamamoto K, Khanongnuch C. A selected probiotica strain of Lactobacillus fermentum CM33 isolated from breast-fed infants as a potential source of β-galactosidase for prebiotic oligosaccharide synthesis. J Microbiol. 2012;50(1):119-26
  23. Stewart R, Weyant RJ, Garcia ME, Harris T, Launer LJ, Satterfield S, et al. Adverse oral health and cognitive decline: the health, aging and body composition study. J Am Geriatr Soc. 2013;61(2):177-84
  24. Sugano N. Biological plaque control: novel therapeutic approach to periodontal disease. J. of Oral Science, Vol. 54, No.1,1-5, 2012
  25. Tabuchi M, Ozaki M, Tamura A, Yamada N, Ishida T, Masataka H, Hosono A. Antidiabetic Effect of Lactobacillus GG in Streptozotocin-induced Diabetic Rats. Biosci Biotechnol Biochem. 2003;67(6):1421-4
  26. Taylor GW, Borgnakke WS. Periodontal disease: associations with diabetes, glycemic control and complications. Oral Dis, 2008(3):191-203
  27. Teanpaisan R, Piwat S, Dahlé G. Inhibitory effect of oral Lactobacillus against oral Pathogens. Lett Appl Microbiol. 2011;53(4):452-459
  28. Teeuw WJ, Gerdes VE, Loos BG. Effect of periodontal treatment on glycemic control of diabetic patients: a systematic review and meta-analysis. Diabetes Care. 2010;33(2):421-7
  29. Teughels W, Durukan A, Ozcelik O, Pauwels M, Quirynen M, Haytac MC. Clinical and microbiological effects of Lactobacillus reuteri probiotics in the treatment of chronic periodontitis: a randomized placebo-controlled study. J Clin Periodontol 2013; 40: 1025–1035.
  30. Teughels W, Loozen G, Quirynen M: Do probiotics offer opportunities to manipulate the periodontal oral microbiota? J Clin Periodontol 2011; 38 (Suppl. 11): 159–177
  31. Ünal G. Importance of Probiotics in Health. AgroFood Industry hi-tech Vol.22, No.2, 2011
  32. Voedingswaarde. Een mondvol microben. 2014; Okt
  33. Voedsel en Waren Autoriteit. VWA/BuR/2009/11698
  34. Wu CC, Lin CT, Wu CY, Peng WS, Lee MJ, Tsai YC. Inhibitory effect of Lactobacillus salivarius on Streptococcus mutans biofilm formation. Mol Oral Microbiol. 2014 Jun 24
  35. Yoshida T, Fujiwara W, Enomoto M, Nakayama, Matsuda H, Sugiyama H, et al. An Increased Number of CD4+CD25+ Cells Induced by an Oral Administration of Lactobacillus plantarum NRIC0380 Are Involved in Antiallergic Activity. Int Arch Allergy Immunol 2013;162:283-289
  36. Zahradnik RT, Magnusson I, Walker C, McDonell E, Hillman CH, Hillman JD. Preliminary assessment of safety and effectiveness in humans of ProBiora3 TM, a probiotic mouthwash. J Appl Microbiol. 2009;107(2):682-90